Giovanni Battista Pergolesi

Giovanni Battista Pergolesi wurde am 4. Januar 1710 in Jesi (AN) geboren und starb am 16. März 1736 in Pozzuoli (NA). Er war italienischer Violinist, Organist und Komponist des Spätbarock.

Sein ursprünglicher Familienname war Draghi, da sein Großvater aus dem Dorf Pergola stammte erhielt er den Künstlernamen Pergolesi. Ersten Unterricht erhielt er bei Francesco Santi und Francesco Durante.

Ab 1720 studierte er am Conservatorio dei Poveri di Gesù Cristo in Neapel. 1731 schrieb er sein erstes religiöses Drama "Li prodigi della divina grazia". Im Jahr 1732 wurde er Kapellmeister bei Prinz Ferdinando Colonna Stigliano.

Seine Messe D-Dur und zahlreiche seiner Vespern, die für die Bittgottesdienste in der Folge des Erdbebens vom 29.November 1732 entstanden, begründen seinen Ruf als "angelico maestro". Besonders bekannt wurde Pergolesi durch seine Stabat-Mater-Vertonung, in der er mit einer ausdrucksstarken Tonsprache den Schmerz der Gottesmutter musikalisch nachgestaltet. Dieses Werk war im 18. Jahrhundert das am häufigsten gedruckte Musikstück.

In den wenigen Jahren seines Komponierens hat Pergolesi ein Gesamtwerk geschaffen, das die Nachwelt beschäftigt hat wie das kaum eines anderen italienischen Komponisten. Giovanni Pergolesi starb mit 26 Jahren am 16.3.1736 an Tuberkulose.